Dry oder Trocken!

31. Januar 2021 | Prickelndes Wissen

Dry oder Trocken! Neben Brut ist Trocken beziehungsweise Dry die beliebteste Schaumweinsüsse in Deutschland. Warum trockener Wein ganz anders schmeckt als trockener Sekt erfahren Sie hier.

Süßekategorien in Schaumweinen

Heute stelle ich die Kategorie Dry bzw. Trocken vor. Im Zuge des Degorgement (Entfernen des Hefepropfens) verliert die Flasche an Inhalt und dieser Verlust muss mit der sogenannten Versanddosage wieder aufgefüllt werden. Bei den meisten Herstellern ist die Zusammensetzung ein Geheimnis, denn sie kann mittels Stillwein, Süsswein, Zucker oder aber auch per Weindestillat erfolgen. Dieser Schritt ist die allerletzte Möglichkeit für den Chef de Cave, den Charakter des finalen Schaumweines zu bestimmen. Man könnte sagen, an dieser Stelle wird der Süssegrad eines Pricklers fein getunt.

Die gesetzmäßige Klassifikation von Dry erlaubt den Sektproduzenten 17-32 g/l Zucker als Dosage dazuzugeben. Für Sie bedeutet dies: In 150 ml Sekt sind bis zu 5 g Zucker (¾ – 1 Teelöffel Zucker) enthalten. Zum besseren Verständnis habe ich einmal 150 ml Sektgläser mit der entsprechenden Menge Zucker gefüllt.

Trocken ist nicht gleich Trocken

Sicherlich haben Sie auf italienischen Schäumern die Begriffe Secco oder Asciutto gelesen, auch damit ist ein trockener Schaumwein gemeint. Zum Beispiel sind viele Prosecco Frizzante in dieser Süßekategorie zu finden. Warum auch immer, lieben deutsche Produzenten, ihre Perlweine mit dem Begriff Secco zu deklarieren. Das hat nicht immer mit trocken zu tun, sondern soll eher an den Pro-secco erinnern. Ein Trocken Sekt bietet ein wesentlich süßeres Geschmackserlebnis am Gaumen als ein Brut.

Vielleicht wundern Sie sich – so wie ich früher, warum ein trockener Stillwein so ganz anders schmeckt als ein trockener Sekt? Der immense Unterschied liegt darin, dass ein trockener Stillwein in Deutschland maximal neun Gramm Restzucker pro Liter hat. Wenn Sie gerne bone dry Schaumweine bevorzugen, dann empfehle ich die Süßegrade Extra Brut oder Brut Nature. Hier wird wenig bis gar keinen Zucker bzw. Dosage hinzugegeben.

Suche Sie Anregungen für gut gemachte trockene Schaumweine, dann stöbern Sie einfach in der bereits für Sie verkosteten Kategorie des Schaumweinmagazines.


IHNEN GEFÄLLT DAS UNABHÄNGIGE MAGAZIN? 

WERDEN SIE SUPPORTER*IN!


Credit:

Fotos: Canva Pro / Glasfoto: Nicole Wolbers

Dieser Artikel beansprucht keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wurde nicht in Auftrag gegeben oder vergütet. Wollen Sie gerne regelmäßig informiert werden, dann empfehle ich Ihnen den Newsletter auf www.schaumweinmagazin.de zu abonnieren.


Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

A wie Aperitif

A wie Aperitif

Schaumweine wie Champagner, Sekt, Cava oder Spumante eignen sich hervorragend als Aperitif. Vielleicht greifen Sie zuverlässig auf einen Pastis, Sherry oder Vermouth zurück, aber ein perlender Aperitif hat auch seinen Reiz. Übrigens haben Sie sicherlich schon einen...

Transvasierverfahren – Flaschengärung erklärt!

Transvasierverfahren – Flaschengärung erklärt!

Transvasierverfahren - Flaschengärung erklärt! Manchmal wird diese Methode aus als Umfüllverfahren bezeichnet, was eine passende Beschreibung ist. Sie ist eine der möglichen Herstellungsmethoden von Schaumweinen. Auch wenn sie mit dem Begriff Flaschengärung deklariert...

Ostern – Prickelnde Menü Ideen

Ostern – Prickelnde Menü Ideen

Ostern - prickelnde Menü Ideen! Gehören Sie auch zu denen, die ihren Sekt als Aperitif oder Partygetränk genießen? In der Tat, Prickel macht definitiv Spaß. Aber wussten Sie, dass Winzersekt erst beim Essen so richtig voll zur Geltung kommt? Ich behaupte sogar, dass...